Willi Ostermann: Villa Billa (Jetz hät dat Schmitze Billa)

Willi Ostermann (1876-1936) war ein deutscher Komponist, Schlager- und Krätzchensänger.

Liedtext Noten Melodie

Liedtext

Fünfunzwanzigdausend Mark kräg et Billa Schmitz
usbezahlt op eine Knall, un wat meint ihr jitz?
Eeztens jov et Bell om Maat seinen Laden auf,
zweitens wood en Poppelsdorf sich en Huus jekauf.
Wat hückzodag nit üvver Naach der Minsch sich verändere kann.

Refrain: (2x)
Jetz hät dat Schmitzen Billa
En Poppelsdorf en Villa.
Et hät en eijen Huus, dat Bell es fein erus!

Janz jenau die Villa es wie e Rothschildhuus,
blos dat se nit jrad su jroß un su fein süht us.
Fählt die Plaaz och, wo mer söns stellt die Autos hin,
weiß et Bell doch vill dovun, wat Garagen sin.
Wenn och nit janz dat Huus vun Jlanz, trotzdäm heisch et hück üvverall:

-Refrain-

Wenn beim Bell Jesellschaff es, kommt Besuch aus Köln,
um die Villa Poppelsdorf auf d'r Kopp zu stell'n.
Nit en Seid, nä en Kattun un mem Koppdoch ahn
jitt sich dann däm Bell zu Ihr do de Maathall dran.
Eez singk et Ann su alut et kann, die andere setze dann en:

-Refrain-

Wenn et Bell su vöran mäht, doht et nit mieh lang,
nimmb dat met dä Kühl un Kröpp singe ahle Jang.
Statt als Hausbesitzerin brängk et Billa dann
Koonschloot un Andivius widder an d'r Mann.
Doch vör d'r Hand do hält it stand, war späder kütt es jo ejal:

-Refrain-

Noten

Noten urheberrechtlich geschützt

Melodie (Midi, Mp3 und/oder Video)

Mp3 bei Amazon kaufen

Besuchen Sie doch auch einmal
Die Karnevalskiste

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.

Manche der älteren Lieder enthalten Wörter und Darstellungen, die in der heutigen Zeit als beleidigend oder rassistisch gelten. Die Liederkiste unterstützt diese Ausdrücke nicht, möchte jedoch das Liedgut im Orginal bewahren, Dokumente einer Zeit mit anderen Einstellungen, Perspektiven und Überzeugungen.