O gib, vom weichen Pfühle

Volks- und Schlaflied
Melodie: Melodie: Franz Schubert/ Carl Friedrich Zelter, Text: Johann Wolfgang Goethe

Liedtext

1. O gib, vom weichen Pfühle (=Kissen),
träumend, ein halb Gehör!
Bei meinem Saitenspiele
schlafe! was willst du mehr?

2. Bei meinem Saitenspiele
segnet der Sterne Heer
die ewigen Gefühle;
schlafe! was willst du mehr?

3. Die ewigen Gefühle
heben mich, hoch und hehr,
Aus irdischem Gewühle;
schlafe! was willst du mehr?

4. Vom irdischen Gewühle
trennst du mich nur zu sehr,
bannst mich in deine Kühle;
schlafe! was willst du mehr?

5. Bannst mich in diese Kühle,
gibst nur im Traum Gehör.
Ach, auf dem weichen Pfühle
schlafe! was willst du mehr?

Kostenlose Noten

O gib, vom weichen Pfühle, NotenEinfaches Notenblatt mit Text (Version Franz Schubert) Notenblatt für Solostimme und Klavier (Version Franz Schubert)

Melodie

Kostenloses Mp3 (Solostimme und Klavier, Version Carl Friedrich Zelter) anhören, Quelle: Zeit.de

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.