Mondnacht

Kunstlied
Musik: Robert Schumann (1810-1856), Text: Joseph von Eichendorff (1788-1857)

Liedtext

1. Es war, als hätt' der Himmel
Erde still geküsst,
dass sie im Blütenschimmer
von ihm nun träumen müsst'.

2. Die Luft ging durch die Felder,
die Ähren wogten sacht,
es rauschten leis' die Wälder,
so sternklar war die Nacht.

3. Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

Kostenlose Noten

Mondnacht, NotenNotenblatt für eine Singstimme und Klavier Klaviernoten

Melodie

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.