Das Schlaraffenland

Kinder- und Volkslied
Text: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874), Melodie: Robert Alexander Schumann (1810-1856), Op. 79, No. 5

Liedtext Noten Melodie

Liedtext

1. Kommt, wir wollen uns begeben
Jetzo ins Schlaraffenland!
Seht, da ist ein lustig Leben
Und das Trauern unbekannt!
Seht, da lässt sich zechen
Und umsonst recht lustig sein.
Milch und Honig fließt in Bächen,
Aus den Felsen quillt der Wein!

2. Und von Kuchen, Butterwecken
sind die Zweige voll und schwer;
Feigen wachsen in den hecken
Ananas im Busch umher.
Keiner darf sich müh'n und bücken,
alles stellt von selbst sich ein.
O wie ist es zum Entzücken!
Ei, wer möchte dort nicht sein!

3. Und die Straßen, aller Orten,
jeder Weg und jede Bahn,
sind gebaut aus Zuckertorten
und Bonbons und Marzipan,
und von Bretzeln sind die Brücken
aufgerührt gar hübsch und fein.
O wie ist es zum Entücken!
Ei, wer möchte dort nicht sein?

4. Ja, das mag ein schönes Leben
und ein herrlich Ländchen sein.
Mancher hat sich hin begeben,
aber - keiner kann hinein.
Ja, und habt ihr keine Flügel,
nie gelangt ihr bis ans Tor:
Denn es liegt ein breiter Hügel
ganz aus Pflaumenmus davor.

Noten

das-schlaraffenland, Noten

Melodie (Midi, Mp3 und/oder Video)

Kostenloses Mp3 (instrumental) anhören

MP3 bei Amazon - Streamen oder Download Midi (Kostenloser Download)

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.

Manche der älteren Lieder enthalten Wörter und Darstellungen, die in der heutigen Zeit als beleidigend oder rassistisch gelten. Die Liederkiste unterstützt diese Ausdrücke nicht, möchte jedoch das Liedgut im Orginal bewahren, Dokumente einer Zeit mit anderen Einstellungen, Perspektiven und Überzeugungen.