Auf dem Berge, da wehet der Wind

Weihnachtslied aus Schlesien um 1840, Text und Melodie: traditionell

Liedtext Noten Melodie

Liedtext

Auf dem Berge da wehet der Wind,
Da wiegt die Maria ihr Kind,
Sie wiegt es mit ihrer schneeweisen Hand,
Sie hat dazu kein Wiegenband.
"Ach Josef, lieber Josef mein,
Ach, hilf mir doch wiegen mein Kindelein."
"Wie soll ich dir denn dein Kindlein wieg'n?
Ich kann ja kaum selber die Finger bieg'n."
"Schum, schei, schum, schei."

Schlesisch

Uf'm Berga, da giht dar Wind,
da wiegt de Maria ihr Kind
mit ihrer schlohengelweißen Hand,
se hatt'och derzu keen Wiegenband.
"Ach, Joseph, liebster Joseph mein,
ach, hilf mer wiegen mein Knabelein!"
"Wie kann ich d'r denn dei Knab'la wieg'n!
Ich kann ja kaum salber de Fingerla bieg'n."
"Schum, schei, schum, schei."

Noten

auf-dem-berge-da-wehet-der-wind, Noten

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.

Manche der älteren Lieder enthalten Wörter und Darstellungen, die in der heutigen Zeit als beleidigend oder rassistisch gelten. Die Liederkiste unterstützt diese Ausdrücke nicht, möchte jedoch das Liedgut im Orginal bewahren, Dokumente einer Zeit mit anderen Einstellungen, Perspektiven und Überzeugungen.