die Liederkiste die Liederkiste die Liederkiste

Lieder mit Text, Melodie und kostenlosen Noten

Willi Ostermann: Die Mösch

Willi Ostermann (1876-1936) war ein deutscher Komponist, Schlager- und Krätzchensänger.

Liedtext

1. Mer setzen des Meddags gewöhnlich en der Köch,
weil et do am schönsten es.
De Finster steiht op, op eimol flüg en Mösch
bei uns eren un setz sich op der Desch.
Eets loot se räächs, dann loot se links,
dann hät se noh däm Graubrud gespingks.
Do sühs de 't, do häs de 't, ming Frau säht, leeve Mann,
süch der dat doch bloß ens an.

Refrain:
Wie kütt die Mösch, die Mösch, die Mösch,
bei uns en de Köch
un setz sich medden op der Desch,
die Mösch, die Mösch, die Mösch.
Wat well die en der Köch
en Mösch hööt en der Bösch
och wenn se doch bloß wigger flög
die Mösch, die Mösch, die Mösch.

2. En Mösch es nit ängslich, en Mösch geiht op der Fang,
wenn se nix ze pecken hät.
Die Mösch, die bei uns wor, die wor bestemmp nit bang.
Die hatt op uns et avgesinn ald lang.
Die woss Bescheid, die flog nit fott.
Stundelang soß se om Kaffeepott.
Dat mäht der gewess keine zweite Vugel noh
Un mer soße sprachlos do.

Refrain -

3. Se fing aan ze fresse, ming Frau säht, och wie nett.
Su e Kosshuus fählt dä grad.
Zwei Woche wigger dann maachen ich en Wedd,
dat die paar Pund dann zogenommen hät.
Hör wie se piepsch, do wunders dich noch,
wo kritt die Mösch su god un fett gekoch.
Die es derheim hee, die friss sich satt un gringk
Üvverflüssig wenn mer singk:

- Refrain -

Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.